Am Samstag den 08.10 wurde das Saisonfinale EST in Jüterbog eingeläutet. In den meisten Klassen standen die Meister der diesjährigen European Scooter Trophy und der European PitBike Trophy schon fest, aber dahinter ging es noch um wichtige Punkte für die weiteren Tabellenränge. Auch trotz Tagesveranstaltung war das Fahrerfeld gut besetzt und bevor die große Party am Abend steigen konnte, hieß es Bahn frei für einen tollen Motorsport-Samstag im Rennzirkus der EST.

Die Ergebnisse der Veranstaltung nach Klassen:

Klasse 1 – Rookies by Scooter-Attack:

Hüskes schnellster in seiner Klasse dominierte auch das Feld beim ersten Sprintrennen. Dahinter kam Piekatz. Jorgensen konnte Müller am Start kassieren. Jorgensen konnte das Tempo vom Start jedoch nicht durchhalten und reihte sich später auf Platz 5 ein. Winterscheidt konnte sich auf Platz 3 vorarbeiten. Hüskes an der Spitze drehte ein einsames Rennen mit großen Abstand zu Piekatz auch die Überrundungen konnte Hüskes auf dem Weg zum Sieg nicht behindern. Piekatz fuhr einen guten zweiten Platz vor Winterscheidt ein.

Zum zweiten Rennen sah es nicht gut bei Hüskes aus. Schon im Warm-Up hatte dieser technische Probleme und konnte nur verzögert auf seinen Startplatz fahren. Gleich nachdem Start bestätigte es sich. Hüskes wurde durchs Feld durchgereicht. Piekatz fuhr damit auf Platz 1. Dahinter folgte direkt Jorgensen. Winterscheidt und Kienzle auf Platz drei und vier. Piekatz wurde richtig unter Druck gesetzt von Jorgensen und musste alles geben, um die Spitze nicht zu verlieren. Doch bald war klar, dass er Jorgensen nicht aufhalten konnte. Dieser schnappte sich Piekatz. In der Verfolgerrolle konnte Piekatz wieder Druck aufbauen und ging in die Gegenoffensive. Jorgensen hielt dagegen. Auch dahinter war es spannend. Winterscheidt und Kienzle lieferten sich einen tollen Zweikampf. Piekatz stürzte kurz vor Schluss und beraubte sich wertvolle Punkte für den Tagessieg. Am Ende musste er sogar ganz aufgeben, somit siegte Jorgensen vor Winterscheidt und Kienzle.

Tageswertung Klasse 1 – Rookies by Scooter-Attack

  1. #20      Marcel Winterscheidt                        36 Pkt.
  2. #991    Jacob Jorgensen                                 34 Pkt.
  3. #47      Sascha Hüskes                                   30 Pkt.

Klasse 2 – SuperSport

Triebs, der schon in Juvaincourt Meister wurde, zeigte auch in Jüterbog, warum er in diesem Jahr ganz oben in der SuperSport steht. Tolle Leistung, unaufgeregter Fahrstil und ne Menge Speed waren auch in Jüterbog sein Patenrezept. Der Däne Diabelez versuchte noch dran zu bleiben. Triebs konnte ihn jedoch in ausreichendem Abstand halten. Dahinter tobte ein Dreikampf zwischen Merling, Drath und Apostel. Hier war für alle, alles drin. Nerven behalten und keinen Fehler machen. Merlings Scooter baute nach der Halbzeit ab. Das wussten Drath und Apostel auszunutzen und konnten überholen. Drath gelöst aus dem Dreikampf konnte seinen Verfolgern davonziehen. Diabelez war jedoch schon zu weit weg, um nochmal anzugreifen. Vorne brannte nichts mehr an und Triebs gewann das erste Rennen.

Triebs donnerte auch im zweiten Rennen allen davon. Diabelez hatte technische Probleme beim Start und wurde einmal durchs Feld gereicht. Depta auf zwei und direkt im Zweikampf mit Drath. Dieser fackelte nicht lange und überholte Depta genauso wie Apostel. Für Drath lief es im Rennverlauf nicht gut. Dem Scooter fehlte die Leistung. Er büßte immer mehr Plätze ein. Dadurch konnte Apostel auf den zweiten Platz fahren. Sperling legte im Vergleich zum ersten Rennen eine deutliche Schippe zu und fuhr sich auf den dritten Platz vor. Und er merkte, dass noch mehr drin war, damit war die Kampfansage an Apostel klar. Apostel und Sperling kämpften.

Sperling hatte den schnelleren Scooter, aber Apostel machte geschickt zu. Das ging an die Substanz bei Sperling. Im Hintergrund hatten sich Just und Depta an die zwei herangekämpft. Just nutze eine Sekunde der Unaufmerksamkeit von Sperling und überholte ihn. Auch Apostel sollte noch dran glauben. Just machte das sehr gut und konnte auch ihn noch kassieren. Von alldem bekam Triebs an der Spitze nichts mit. Dieser fuhr seinen zweiten Sieg des Tages ein.

Tageswertung Klasse 2 - SuperSport

  1. #313    Marcel Triebs                         50 Pkt.
  2. #42      Bastian Just                            29 Pkt.
  3. #32      Gabriel Apostel                      29 Pkt.

Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack

Spektakulär wie immer das Rennen der Expert. Ong hatte sich die Pole-Position rausgefahren vor Lukas und dem Meister Andersen. Andersen startete klasse und holte sich gleich den zweiten Platz. Lukas auf drei und Schnelle auf vier. Andersen konnte in Runde zwei auch an Ong vorbeiziehen. Der ließ ihn jedoch nicht wegziehen, sondern versuchte dran zu bleiben. Zwei Scooter-Längen Abstand wartete Ong auf einen Fehler von Andersen. Lukas verabschiedete sich früh aus dem Kampf um das Podium nach einem Sturz. Mit Glück konnte er noch vor der großen Verfolgergruppe wieder ins Rennen einsteigen. Auf dem dritten Platz behauptete sich Schnelle. In der Konstellation ging es Runde um Runde. Fehler machte keiner der Kontrahenten und so konnte Andersen vor Ong und Schnelle gewinnen.

 

Im zweiten Rennen fuhr Andersen direkt an die Spitze des Feldes. Ong dahinter behielt den Dänen im Blick und ließ ihn nicht wegziehen. Lukas wollte auch noch mitmischen und machte aus dem Zweikampf einen Dreikampf und so ging es Rundenlang in einen anstrengenden Innenfight. Man spürte, dass Ong mehr aus dem Scooter rausholen konnte aber an Andersen vorbeizukommen, dass wurde ihm extrem schwergemacht. Ong konnte seine Chance jedoch nutzen und innen ausbremsen, damit besetzt Ong die Spitze vor Andersen und Lukas. Andersen ließ das aber nicht auf sich sitzen und holte sich die Führung wieder zurück. Am Ende wurde er für eine tolle Leistung mit zwei Siegen belohnt. Der zweite Platz ging an Ong vor Lukas.

Tageswertung Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack

  1. #336    Stefan Andersen                                50 Pkt.
  2. #169    Yannik Ong                                       40 Pkt.
  3. #111    Andreas Lukas                                   29 Pkt.

Klasse 4 – Supramatic & BigBore

Hüser sprintete dem Feld nur so davon. An der einsamen Spitze raste er zu einem tadellosen Sieg. Bickell fiel mit technischem Defekt aus. Zweiter wurde Kazillas.

Zweites Rennen, zweiter Sieg für Hüser. Die direkte Konkurrenz Kazillas war chancenlos und belegte wie im ersten Rennen den zweiten Platz.

Tageswertung Klasse 4 – Supramatic & BigBore

  1. #81      Christian Hüser                      50 Pkt.
  2. #191    Georgios Kazillas                   40 Pkt.
  3. #21      Sven Bickell                           16 Pkt.

Klasse 5 – PitBike Stock by Scooter-Attack

Ullrich auf Platz 1 musste frühzeitig im Rennen seine Ambitionen auf einen Sieg ablegen. Technische Probleme brachten Ihm einen großen Rückstand ein. Damit hatte Ullrich keine Chance unter die ersten drei zu kommen. Wittwer konnte damit direkt die Führung einnehmen und einen großen Vorsprung vor Wolf herausfahren. Um den dritten Platz ging es heiß her zwischen Nabbefeld und Hartmann. Am Ende behielt Nabbefeld die Oberhand. Den ersten Sieg fuhr Wittwer vor Wolf ein.

Im zweiten Rennen konnte Ullrich wieder normal mitmischen. Dieser fuhr auch gleich an die Spitze der Klasse. Wittwer auf Platz 2 hatte gegen Ullrich wenig auszurichten. Auf dem dritten Platz fuhr Wolf. Wittwer konnte sich am Ende über den Tagessieg freuen.

Tageswertung Klasse 5 – PitBike Stock by Scooter-Attack

  1. #112    Jonas Wittwer                        45 Pkt.
  2. #99      Paul Ullrich                            36 Pkt.
  3. #58      Sebastian Wolf                       36 Pkt.

Klasse 6 – GP-Open

Gras fuhr von Platz 1 ins Rennen gefolgt von Florian Schweitzer. Beide kämpften verbissen um den ersten Platz. Gras konnte zunächst Schweitzer noch in Schach halten. Schweitzer wurde Stück für Stück schneller und wartete auf seine Chance. Und er sollte belohnt werden. In einem guten Moment überholt Schweitzer Gras. Julian Schweitzer auf Platz 3 konnte im Laufe des Rennens nicht mehr ganz mithalten. Er ließ das Duo ziehen, welches bis zum Schluss um die Zieleinfahrt kämpfte. Schweitzer blieb standhaft und siegte vor Gras.

Im zweiten Rennen wollte sich Gras Schweitzer nicht geschlagen geben. Gras konnte im Vergleich zum ersten Rennen den Vorsprung soweit ausbauen, dass Schweitzer nicht mehr in direkter Schlagweite war. Und so zogen beide deutlich vom Verfolgerfeld davon. Platz belegte Florian Schweitzer, der dem Duo jedoch nicht mehr gefährlich werden konnte.

Tageswertung Klasse 6 – GP-Open

  1. #222    Henning Gras                         45 Pkt.
  2. #86      Florian Schweitzer                 45 Pkt.
  3. #306    Julian Ziegler                          29 Pkt.

Klasse 7 – Beginners

Der Start der Beginners wurde unterbrochen durch mehrere Stürze. In Folge dessen kam es zum Rennabbruch. Beim Neustart setzte sich Illic an die Spitze gefolgt von Weiland. Gaidecka musste mit technischem Defekt gleich zu beginnen passen. Maas und Kalms folgten auf Platz 3 und 4. Illic baute schnell einen Vorsprung auf Weiland auf. Maas konnte im Laufe des Rennes seinen Speed steigern und setzte Weiland unter Druck. Dieser konnte sich nicht gegen Maas wehren und musste ihn vorbeiziehen lassen. Zum Ende wurde es für Weiland nochmal eng, da auch Kalms immer näher aufschloss. Bevor dieser jedoch Weiland überholen konnte, war das Rennen beendet. Ilic freute sich über seinen souveränen Sieg vor Maas und Weiland.

Tageswertung Klasse 7 - Beginners

  1. #186    Danny Illic                             25 Pkt.
  2. #34      Sascha Maas                           20 Pkt.
  3. #333    Tilo Weiland                          16 Pkt.

Klasse 8 Endurance & 9 Endurance Split

Im gekürzten Langstreckenrennen duellierte sich dieses Mal 16 Teams am Start. Durch die 1-Tagesveranstaltung ging es traditionell auf die Renndistanz 1,5 Stunden. Damit hieß die Marschrichtung Gas geben und nicht taktieren. Und auch beim 1,5 Stunden-Rennen war es turbulent und übersichtlich. Spätestens nachdem kurzen heftigen Schauer war das Feld am Ende total durcheinander gewürftel. Am Ende des Tages waren alle froh, dass trotz diverser Stürze der Krankenwagen auf seiner Warteposition verweilen konnte.  

Tageswertung Klasse 8 Endurance

  1. #101    Knieverdreht24
  2. #196    Streetlights / R&D / Lukas Racing Team
  3. #265    R.N.D. Racing Team
  4.  

Tageswertung Klasse 9 Endurance Split

    1. #196    Xpear Factory
    2. #99      Blue Puma
    3. #217    RaceFoxx Pitbike Endurance
  1. V.i.S.d.P.

    Andre Schwarz
    (1. Vorsitzender EST e.V.)

European Scooter Trophy

Challenge Scootentole – 10h-Rennen in Magny-Cours, Nevers (F)

In Magny-Cours fand am vergangenen Wochenende das letzte Langstreckenrennen dieser Saison statt. Scootentole lud zum 10-Stunden-Rennen auf die ‚PISTE CLUB‘ ein, einer 2,53 km-langen Rennstrecke gleich neben dem bekannten GP-Track. Wie auch in den vergangenen Jahren folgten wir von „Projekt PAUL“ – neben 40 weiteren Rennteams aus ganz Europa – ihrer Einladung, denn es galt den Titel vom Vorjahr zu verteidigen!

Trotz einiger Turbulenzen im Vorfeld – bedingt durch Terminverschiebung des Veranstalters und krankheitsbedingter Fahrerausfälle – haben wir es am Ende geschafft, zwei Teams mit je vier Fahrern in der Klasse SP1 („Smallframe Proto“) zu nennen:

Team 1 bestehend aus Romain, Felix, Wolfi und Thomas ging mit dem 40 PS-starken M200 V50-Racer (#6) an den Start,

Team 2 mit der Falc-PK (#176) mit rund 28 PS, gefahren von Volker, Markus, Julia und Dennis, der zugleich auch Chef und Hauptmechaniker beider Teams war (was ihn noch an seine Grenzen bringen sollte). Aber ganz von vorn…

Nach langer Anreise und kurzer Nacht in einem – nennen wir es mal – „kuscheligen“ 10-Personen-Mobilheim standen am Samstag, dem Tag vor dem eigentlichen Rennen, Aufbau, Training und Qualifying an. Petrus zeigte leider kein Erbarmen, immer wieder schüttete es wie aus Kübeln. Mit den Startplätzen 6 und 19 nach dem Qualifying und der Hoffnung auf trockenere Verhältnisse am nächsten Tag ging es abends zeitig zurück, denn der nächste Tag sollte früh beginnen!

Glücklicherweise startete der Renntag wesentlich trockener als der Vortag, sodass wir uns gegen Regenreifen entschieden. Und dann ging es endlich los! Der Startschuss fiel um 8.45 Uhr. Auf Slicks bei noch nasser Fahrbahn fuhren Wolfi und Markus souverän den ersten Stint. Die Strecke trocknete nach und nach ab, was zu immer besseren Rundenzeiten führte – bis zum ersten Rennabbruch nach etwa drei Stunden. Der schwere Sturz eines Fahrers aus einem anderen Team nahm das Rettungsteam für längere Zeit in Anspruch, weshalb alle Fahrer hinter dem Safety-Car festhingen.

 

 

Zu diesem Zeitpunkt befand sich Team 2 mit seiner PK wieder in der Box. Während des dritten Stints ging der Motor aus. Die Ursache wurde schnell gefunden: Massiver Zahnverlust beim Kupplungsritzel verschaffte uns eine gut vierstündige Pause, in der Dennis, Volker und Markus den Motor auseinandernahmen, um sich auf die Suche nach den verlorenen Zähnen zu machen. Ich zitiere Boxennachbar Robert: „Mal ist man der Hund und mal der Baum“…

Das Rennen hatte derweil wieder Fahrt aufgenommen – und so auch unser Romain: er fuhr seine neue Rundenbestzeit von 1.28.116 und damit die drittschnellste Rundenzeit des gesamten Rennens. Gestartet von Position 6 lagen wir nun auf Position 2 gleich hinter „Vespa Italy Team“ von Crimaz und vor „Superbordel Deluxe“, unseren französischen Battle-Partnern vom Vorjahr. Auch die Lambrettas von Casa Performance und TD Customs lagen auf den vorderen Plätzen und sorgten für ein spannendes Rennen!

Auf Platz 39 zurückgefallen begann gegen 15 Uhr die Aufholjagd für Team 2. Gut, von einer wirklichen Aufholjagd kann keine Rede sein, aber zumindest konnten noch ein paar Runden gesammelt werden, denn der Motor hielt nicht nur, er lief auch wieder wie ein Uhrwerk. Die Jungs haben ganze Arbeit geleistet und nicht aufgegeben, und genau darum geht es am Ende!

Etwa zwei Stunden vor Ende des Rennens erwischte es dann auch Team 1. Nachdem bereits der Vergaser abgerutscht war, zwang uns nun ein defektes Kolbenbolzenlager zum Motortausch. Zu viele Runden lagen nun zwischen uns und der sehr starken Konkurrenz, die weiter um die vorderen Plätze battelte. Und obwohl ein Platz auf dem Podium nur noch durch Ausfall eines der andern Teams erreichbar gewesen wäre, wurde weitergekämpft, bis nach genau 10 Stunden die Zielflagge geschwenkt wurde.

Am Ende reichte es in der Klasse SP1 für Projekt PAUL zu Platz 4 (Team 1) und 10 (Team 2), was in der Gesamtplatzierung die Plätze 7 und 33 bedeutete. Die schnellste Rundenzeit mit 1.26.766 brannte Casa Performance in den Asphalt, gefolgt von Vespa Italy Team (1.27.527) und Projekt Paul (1.28.116).

 

Wir gratulieren allen Fahrern, die es über die Ziellinie geschafft haben und bedanken uns bei jedem einzelnen, speziell dem Veranstalter Scootentole, der dieses spannende Rennwochenendes ermöglicht hat. Auch unseren Sponsoren, dem Scooter Center, KR Automation, FalkR und Egig Performance, möchten wir ein RIESIGES DANKESCHÖN aussprechen, denn nur mit Euch zusammen ist Projekt PAUL, was es ist – ein erfolgreiches Team aus Freunden mit ganz viel Herz für den Motorsport!

Platzierung-gesamt

#vesparacing #scootercenter #KRautomation #falkR #EgigPerformance #Egig #Heitec

 

Rennbericht zum 4. Lauf der EST 2022 in Juvaincourt vom 03.09 – 04.09.2022

Nach sechswöchiger Sommerpause heißt es endlich wieder Start frei für den Rennzirkus der Scooter und
PitBikes der EST-Meisterschaften. Dieses Mal gastierte die EST in Juvaincourt – Frankreich. Die Strecke mit einer
Länge von 1,3km ist besonders schnell und anspruchsvoll und bei vielen Fahrern beliebt. Und so machten sich
mehr als 100 Starter auf den Weg nach Frankreich. Mit Blick auf die Meisterschaft hieß es nun den
Angriffsmodus einzulegen, um wertvolle Punkte für die Endwertung einzufahren.
Einen großen Dämpfer gab es beim Wetter am Samstag. Nachdem schon erste Schauer am Freitag über die
Strecke fegten, blieb der Samstag bis zum Nachmittag komplett verregnet. Keine guten Aussichten auf gute
Rundenzeiten. Echte Motorsportler kann sowas nicht aus der Bahn werfen. Trotz der widrigen Bedingungen
ging es darum, einen guten Startplatz im vorderen Feld herauszufahren.
Die Ergebnisse des Wochenendes nach Klassen:

Klasse 1 – Rookies by Scooter-Attack:

Hoher Anspannung zu Beginn des Starts der Rookies. Hüskes auf ungewohntem drittem Platz, machte schon
beim Warm-Up deutlich, dass er ganz noch vorne wollte. Didwissus auf Pole wollte dies genauso verhindern
wie Urban und Winterscheidt. Startsieger war Didwissus. Hüskes kämpfte sich direkt auf Platz 2 vor und setzte
sofort zum Angriff auf Didwissus an. Mit viel Leistungsüberschuss gelang ihm dies souverän in Runde 2.
Winterscheidt versuchte dranzubleiben, war aber leistungsmäßig unterlegen. Didwissus wurde durch das Feld
durchgereicht. Der Kampf um Platz 3 wurde zwischen Klas und Groß ausgemacht. In Runde 8 musste
Winterscheidt mit technischem Defekt aufgeben. Damit lag Groß auf Platz 2 vor dem souverän davon
fahrenden Hüskes. Hüskes siegte souverän vor einem starken Gross gefolgt von Klas.
Im zweiten Rennen setzte sich Hüskes wieder an die Spitze des Felds. Urban folgte ihm mit kleinem Abstand,
versuchte aber mitzuhaltenn. Der Abstand von Groß zu Urban war schon deutlich größer. Groß musste jedoch
auch nach hinten aufpassen, da dort Ebeling und Piekatz auf Ihre Chance lauerten. Während dessen sicherte
Hüskes souverän seinen Vorsprung vor Urban. Die nächste Challenge lag im Überrunden der Letztplatzierten.
Hüskes und Urban machten das tadellos. Groß hatte deutlich mehr Probleme und musste Ebeling auf Platz 3
vorbeiziehen lassen. Dessen Scooter ging immer besser. Ebeling brannte eine Bestzeit nach der anderen in den
Asphalt und schnappte sich noch Urban. Hüskes gewann souverän als Erster vor Ebeling und Urban.

Tageswertung Klasse 1 – Rookies by Scooter-Attack

1. #47 Sascha Hüskes 50 Pkt.
2. #265 Patrick Ebeling 33 Pkt.
3. #636 René Groß 31 Pkt.

Klasse 2 – SuperSport by Deutscher Bauservice

Drath ging vom Start an direkt an Apostel vorbei und führte die SuperSport an. Triebs kämpfte mit Apostel um
den zweiten Platz. Mit Geschwindigkeitsüberschuss in Runde 5 auf der Start-Ziel gingen beide in die erste
Kurve. Triebs verbremste sich leicht und musste Apostel ziehen lassen und wurde auch von De Wit kassiert.
Triebs mit besserem Speed konterte sofort und konnte in der darauffolgenden Runde beide Fahrer wieder
überholen. Drath schaffte es nicht seinen Vorsprung auszubauen. Triebs spürte, dass was ging und setze Drath
unter Druck. Ein super spannenden Vierkampf setzte sich fort. De Wit konnte Apostel überholen und war schon
im Windschatten von Triebs und Drath. Alle lauerten auf einen Fehler. Drath kämpfte wie ein Löwe. Doch
Triebs hatte mehr Power und so passierte, was sich Rundenlang angedeutet hatte. Triebs zog innen an Drath
vorbei. Der musste jetzt De Wit in Schach halten. De Wit fuhr klug und wartete auf seine Chance. De Wit kam
besser aus der letzten Kurve vor Start und Ziel als Drath. Reifen an Reifen ging es in die erste Kurve. De Wit
innen hatte die Nase vorn und fuhr einen tollen zweiten Platz ein. Triebs an der Spitze holte wertvolle
Meisterschaftspunkte und auf Platz drei kam Drath, der toll kämpfte, aber sich den beiden Kontrahenten
ergeben lassen musste.
Das zweite Rennen führte Apostel an. Der konnte sich gleich einen gebührlichen Abstand vor Triebs und Drath
herausfahren. Apostels Scooter baute jedoch deutlich ab im Vergleich zu Triebs und Drath. In Runde 7 gelang
Triebs das Überholmanöver, jedoch sofort gegen gekonntert von Apostel. Eine Runde später musste dieser
dann Triebs ziehen lassen und seinen zweiten Platz gegen Drath verteidigen. Im hitzigen Zweikampf ging es
Kurve um Kurve. Apostel konnte den fehlenden Speed durch eine gute fahrerische Leistung ausgleichen. De Wit
und Diabelez dahinter hatten keine Chance im Duell mitzumischen. Die Zweikämpfe setzten sich fort bis zum
Sturz von De Wit in der dreizehnten Runde. Er stürzte schwer auf der Start-Ziel. Die Rennleitung brach
daraufhin das Rennen mit der roten Flagge ab, um den Fahrer zu versorgen. Zu einem Neustart kam es nicht, da
zum Zeitpunkt des Abbruchs die 75%-Distanzmarke erreicht wurde. Sieger wurde Triebs, vor Apostel und Drath.

Tageswertung Klasse 2 – SuperSport

1. #313 Marcel Triebs 50 Pkt.
2. #32 Gabriel Apostel 33 Pkt.
3. #93 Dustin-Miles Drath 32 Pkt.

Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack

Mit 13 Startern ging ein hochdatierte Fahrerfeld an den Start. Durch die verregnete Qualifikation war das
Startaufstellung durcheinandergeraten. Vom Start weg markierte Schmitt seinen Anspruch. Und es sah bis zur
Hälfte fast so aus, als könnte er dem Anspruch genügen. Der Vorsprung vor dem Verfolgerfeld mit Schnelle,
Giannasi und Brüggeshemkee war schon recht groß. Das Feld ordnete sich im Laufe des Rennens. Monaya
musste das Rennen frühzeitig aufgeben. Von hinten machte sich Andersen an die Aufholjagd. Dadurch, dass er
keine Zeit in der Qualifikation gefahren ist, musste er von hinten starten. Man spürte förmlich den Druck, den
er sich selber machte. Die ersten Runden wurde Andersen durch das Fahrerfeld stark aufgehalten. Ab Runde 8
ging es um den Kampf an die Spitze. Schmitts mühsam herausgefahreren Vorsprung schmilzte von Kurve zu
Kurve. Seine Reifen bauten massiv ab. Dahinter bildete sich ein Dreikampf. Dann hieß es Atem anhalten in
Runde Neun. Zu dritt ging es in die Kurve nach Start- und Ziel. Schnelle behauptete sich. Andersen bremste
Giannasi aus. Schmitt an der Spitze bekam den Druck von Schnelle und Andersen zu spüren. Beide wurden
immer schneller. Dreikampf zwischen Schmitt, Schnelle und Andersen war angesagt. Jede Runde nach StartZiel hieß es Atem anhalten. Es war null Luft zwischen den Reifen aller drei Fahrer. Schmitt konnte sich nicht
mehr lange wehren und musste Andersen vorbeilassen. Der bekam einen zusätzlichen Speedschub und machte
auch Schnelle Konkurrenz. Zwei Runde kämpfte er tapfer. Dann stach Andersen eiskalt zu. Nachdem
Positionswechsel konnte Andersen den Vorsprung an der Spitze ausbauen. Schnelle versuchte noch eine
Schippe drauf zu legen und zack, war es passiert. Er stürzte kurz vor Start und Ziel – konnte jedoch
weiterfahren. Durch den Sturz musste sich Schnelle auf Platz 6 wieder einreihen. Super ärgerlich für Ihn nach
einem tollen Rennen. Profiteur war Giannasi, der sich damit noch den dritten Platz hinter Schmitt und
Andersen sichern konnte.
Das zweite Rennen begann mit einer Überraschung. Giannasi auf Platz 1 und dahinter machte sich gleich Lukas
ans Werk, die Spitze zu erobern. Lukas hatte die Zeit zwischen den Rennen nochmal intensiv genutzt, um
Leistung zu finden. Auf Platz 3 und 4 kämpfte Schmitt mit Andersen, der sich wieder nach vorne arbeiten
musste. In Runde 8 kämpfte er sich auf Platz 3 vor. Schnelle konnte nicht an die Leistung vom ersten Rennen
heranreichen und fuhrt auf Platz 5. Andersen machte in gewohnter Manier weiter und ging auch an Giannasi
vorbei. Nun wurde Lukas ins Visier genommen, der knapp 2,5 Sekunden Vorsprung herausgefahren hatte. Der
Vorsprung schmilzte schnell und es gab nur eine Richtung für Andersen – ganz nach vorne. Eine absolut
phantastische Leistung, die der Däne ablieferte. Und damit war Andersen zum wiederholten Male Meister der
European Scooter Trophy 2022 in der Expertklasse. Platz zwei ging an Lukas. Giannasi wurde Dritter.

Tageswertung Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack

1. #335 Stefan Andersen 50 Pkt.
2. #111 Andreas Lukas 33 Pkt.
3. #33 Carsten Schmitt 33 Pkt.

Klasse 4 – Supramatic & BigBore

In der Klasse 4 gingen nur zwei Piloten an den Start. Kazillas und Monaya. Pechvogel Kazillas hatte technische
Probleme im Vorstart und verpasste die Einführungsrunde und das Warm-Up. Damit hieß es für ihn hinter dem
Feld hinterherfahren. Das nutze Monaya gleich aus und fuhr an der Spitze uneinholbar davon.
Das Monaya sich den Sieg im zweiten Rennen nehmen ließ, stand nicht zur Debatte und so fuhr dieser auch.
Souverän und konkurrenzlos vorneweg vor Kazillas. Doch stürzen war keine Option für Monaya und so fuhr er
souverän zu seinem zweiten Tagessieg in der Klasse 4.
Tageswertung Klasse 4 – Supramatic & BigBore
1. #12 Stephane Monaya 50 Pkt.
2. #191 Georgios Kazilias 40 Pkt.
Klasse 5 – PitBike Stock by Scooter-Attack
Das Startfeld der Pitbikes war sturzbedingt deutlich dezimiert. Nichts destotrotz ging es um wichtige Punkte für
die Meisterschaft. Schweizer fuhr direkt an die Spitze und zeigte nochmal, warum er mit großem Vorsprung die
EuropeanPitBikeTrophy anführt. Auf dem zweiten Platz setze sich Wolf vor Hartmann. Bei der Platzierung blieb
es auch über die kommenden 15 Runden. So stand mit Schweizer, vor Wolf und Hartmann das erste Podest
fest.
Das zweite Rennen begann wie das erste Rennen. Schweizer setze sich mit knapp 2 Runden besseren
Rundenzeiten ab. Zweiter war Wolf vor Zanker. Ob der Vorsprung sportlich oder technisch war, sollte jedoch
ein Fall für die technische Abnahme sein. Schweizer musste sein Fahrzeug nachdem Rennen einer
Nachkontrolle unterziehen, um zu prüfen, ob es reglementkonform war. Unabhängig von der Situation gab es
sportlich keine Änderungen an den Platzierung. Schweizer siegte vor Wolf und Hartmann. In der
anschließenden technischen Kontrolle hieß es Entwarnung. Das Fahrzeug war regelkonform du der Sieg
gebührte Schweizer für eine tolle fahrerische Leistung.

Tageswertung Klasse 5 – PitBike Stock by Scooter-Attack

1. #54 Julian Schweizer 50 Pkt.
2. #58 Sebastian Wolf 40 Pkt.
3. #89 Benedikt Hartmann 32 Pkt.

Klasse 6 – GP-Open

Die Rennen der GP-Open standen unter dem Zeichen der Neuauflage des Langstreckenrennens. Gras und
Weißensee kämpften am Samstag um die Krone des 3h-Rennens. Dort hatte Weißensee viel Pech auf Grund
des einsetzenden Regens. Die Ausgangssituation für die Sprintrennen war eine Andere. Bähr führte die
Startaufstellung auf Pole an, vor Gras und Weißensee. Beim Start wurde die Ordnung gleich hergestellt. Gras
war der Startsieger vor Weißensee. Beide Fahrer kämpften rundenlang eng an eng. Gras machte jedoch keinen
Fehler und konnte am Ende Weißensee in Schach halten, der ein tolles Rennen fuhr. Dahinter kämpfte Bähr mit
Schweizer. Es siegte Gras vor Weißensee. Schweizer fuhr Reifen an Reifen mit Bähr über die Ziellinie.
Im zweiten Rennen lautete das Duell Gras gegen Schweizer. Für Weißensee gab es dieses Mal keine Chance, um
im Zweikampf mitzuwirken. Gras und Schweizer fuhren sehr konstante Zeiten. Gras lies jedoch nie einen
Zweifel daran, dass Schweizer eine Chance hatte ihn zu überholen. Auf Platz vier lag van Hof und vor Bähr. Gras
war am Ende der strahlende Tagessieger mit zwei souveränen ersten Plätzen. 

Tageswertung Klasse 6 – GP-Open

1. #222 Henning Gras 50 Pkt.
2. #86 Florian Schweizer 33 Pkt.
3. #19 Lars Weissensee 33 Pkt.

Klasse 7 – Beginners

Bei den Beginners haben sich gleich mehrere Fahrer den Sieg vorgenommen. Illic schon erfolgsverwöhnt hatte
dabei die besten Aussichten. Konkurrenz sollte er von Fischer bekommen, der zum allersten Mal ein offizielles
Rennen bestritt. Vorne weg ging es zu erst für Illic und Gaidecke. Relativ schnell holte der schnelle Fischer auf
und setze sich an die Spitze des Feldes. Weiland konnte der Spitze nicht folgen und fiel auf Platz 5 zurück. 

Tageswertung Klasse 7 – Beginners

1. #22 Dean Fischer 25 Pkt.
2. # 186 Danny Illic 20 Pkt.
3. #268 Maik Gaidecka 16 Pkt. 

Klasse 8 Endurance & 9 Endurance Split

Zum Langstreckenrennen traten 10 Teams an. Bei den Teams waren die Gefühle in Anbetracht der
Wetterprognose gemischt. Die Streckenbedingungen waren zum Start durch die Trockenheit gut. Doch die
Aussichten für den Verlauf ließ Regen erahnen. So machten sich die Teams mit unterschiedlichen
Abstimmungen an den Start. Der Regen ließ nicht lange auf sich warten und brachte das ganze Starterfeld
durcheinander. Racefoxx auf Regenreifen hatte die besten Chancen auf einen Sieg. Durch einen schweren Sturz
vor Start-Ziel musste das Team jedoch früh seine Ambitionen aufgeben. An der Spitze fighteten Xpear Factory
und Blue Puma. Zur Mitte des Rennens trennten beide Teams nur 1 Runde. In Klasse 9 fuhr AK Racing RDN
Racing mit deutlichem Abstand vor RND Racing Team. Die letzten 20 Minuten gings nochmal um Alles. Blue
Puma vorne und Xpear Factory direkt dahinter. Der Vorsprung schmilzt Runde für Runde ab. Beide kämpften
verbissen um den Platz an der Spitze. Weißensee musste Xpear nach einem Verschalter ziehen lassen. Doch der
gab nicht auf und setze gleich zum Konter an. Erfolgreich. Und so wurden die letzten 10min extrem spannend
in einem guten und turbulenten 3h-Rennen. Und damit die Dramatik noch getoppt wird, fing es 5min vor dem
Ende mitten im Zweikampf an aus allen Eimern zu regnen. Die Piloten mussten Ihre Fahrzeuge förmlich durch
die Kurven tragen. Gras für Xpear Factory blieb cool und zog gleich wieder an Blue Puma vorbei. Damit war die
Vorentscheidung in einem tollen Finale gefallen. 

Tageswertung Klasse 8 Endurance

1. #233 AKA Racing RND Racing 129 Runden
2. #265 RND Racing 121 Runden
3. #101 Knieverdreht 101 Runden
Tageswertung Klasse 9 Endurance Split
1. #222 Xpear Factory 148 Runden
2. #154 Blue Puma 148 Runden
3. #85 Pazzi Racing 138 Runden

 


V.i.S.d.P.

Andre Schwarz

Vom 02-03.07.2022 gastierte die Rennserie European Scooter Trophy und European Pit Bike Trophy am Harz-Ring. Beim dritten Lauf ging es darum die bisherige Meisterschaftswertung mit Blick auf die zweite Saisonhälfte 2022 maßgeblich zu beeinflussen. Die Starterfelder waren auch am Harz-Ring gut gefüllt und die Bedingungen für ein spannendes Wochenende waren perfekt.

Rennen Klasse 1 - Rookies by Scooter-Attack

Mit 30 Startern die am vollste Klasse ab Start. Hüskes konnte den Start für sich gewinnen vor Winterscheidt. Hermann musste die Pole aus der Qualifikation abgeben und fand sich auf Platz 4 wieder. Buschsieweke arbeitete sich auf Platz 3 in Runde 2 vor. Hermann wurde immer weiter durchgereicht und konnte den Speed aus dem Zeittraining nicht mitgehen. Das Trio Hüskes, Winterscheidt und Buschsieweke setzte sich vom Rest des Feldes ab. Hüskes konnte sich nicht vom Verfolgerfeld losreißen. Buschsieweke und Winterscheidt fighteten fair und hart. Buschsieweke war schon fast vorbei. Winterscheidt machte geschickt zu. Durch die frühen Überrundungen musste Buschsieweke seinen Angriffsposition leicht aufgeben. Er blieb dennoch dran. Dafür rückte Winterscheidt zunehmend Hüskes auf die Pelle. Am Ende war es zu viel was Winterscheidt wollte. Er stürzte. Auch Buschsieweke sollte nochmal Opfer der Überrundung werden. Beim Versuch im Innenfeld zu überrunden, wurde dieser unglücklich zum Sturz gezwungen, da der zu Überholende Ihm in die Spur fuhr. Am Ende gewann Hüskes souverän, weil er auch den kühlen Kopf behielt. Auf Platz 2 landete Buschsieweke. Auf dem dritten Platz kam Ebeling, der von den Stürzen der anderen Fahrer profitierte.

Kuddelmuddel beim Start des zweiten Rennens. Diverse Teilnehmer kamen nicht rechtzeitig zur Startzeit und mussten das Feld von hinten aufräumen. Hüskes gewann auch im zweiten Rennen den Start haushoch für sich. Winterscheidt auf Zwei. Buschsieweke auf drei. Schon recht früh wurde Buschsieweke von Ebeling eingeholt, der sich auf Platz Drei festsetzen. Ebeling baute zunehmen mehr Druck auf Winterscheidt auf und verkürzte den Abstand beider Kontrahenten. Ab Runde 8 konnte Winterscheidt den Vorsprung  wieder deutlich maximieren. An der Spitze schien nichts anzubrennen für Hüskes. Er musste nur sicher überrunden. Und das tat er auch und sicherte seinen zweiten Sieg im zweiten Rennen. Dahinter folgte Ebeling vor Winterscheid. 

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 1 Rookies by Scooter-Attack:

  1. #47 Sascha Hüskes                                 50 Pkt.
  2. #265 Patrick Ebeling                                 32 Pkt.
  3. #120 Andre Buschsieweke                      31 Pkt.

Rennen Klasse 2 – SuperSport by Deutscher Bauservice

Startsieger im ersten Rennen war Apostel. Triebs fand sich auf dem dritten Platz wieder hinter Diabelez. Triebs wollte sich jedoch nicht damit zufriedengeben und ging in den Angriffsmodus. Mit Erfolg er konnte sich auf den zweiten Platz vorarbeiten hinter Laugesen. Laugesen wurde ab Runde 4 deutlich schneller und konnte Triebs überholen. Damit war die Attacke auf Apostel eröffnet. Kurz vor der Boxenausfahrt konnte Laugesen mit einem tollen Fahrmanöver und  Geschwindigkeitsüberschuss  innen vorbeigehen. Laugesen baute schnell Abstand zu Apostel und Triebs auf. Triebs merkte, dass gegen Apostel noch was ging und kämpfte sich Stück für Stück in Angriffsposition. Im S zeigte Triebs Mut und vernaschte Apostel. Damit stand dann das erste Rennen fest. Laugesen gewinnt vor Triebs und Apostel

Beim Start zum zweiten Rennen setze sich Triebs an die Spitze des Feldes. Laugesen hing ihm dichtgefolgt an der Felge. Laugesen hatte ein bisschen mehr Speed und es sah so aus, als wenn es nur ein Spiel auf Zeit wäre, bis er Triebs überholte. In der Zwischenzeit musste Apostel mit technischem Defekt aufgeben. Platz 3 war heiß umkämpft: Merla, Diabelez und Larsen kämpften verbissen und wichtige Punkte. Erst hatte Depta die Nase vorn, wurde dann aber von Larsen kassiert. Auch Diabelez konnte nach Start und Ziel Depta ausbremsen. Triebs hielt Runde für Runde gegen Laugesen. An Start-Ziel sah es am Besten für Ihn aus. Am Ende fehlte der magische Meter. Absolute Spitzenleistung beider Piloten. Laugesen konnte in der vorletzten Runde dann den entscheidenden Stich machen und bremste Triebs fair im kurveninneren aus. Danach folgte ein kleiner Verbremser von Triebs und Laugesen hatten den Sieg in der Tasche. Dennoch eine tolle Leistung von beiden Piloten. Der dritte Platz ging an Diabelez, der sich zwischenzeitlich noch Larsen schnappte.

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 2 SuperSport:

  1. #74 Jeppe Laugesen                               50 Pkt.
  2. #313 Marcel Triebs                                  40 Pkt.
  3. #167 Niklas Diabelz                                 29 Pkt.

Rennen Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack

Traumstart vom Meister der Experte Andersen. Er setzte sich direkt an die Spitze und dominierte das Feld. Schnelle hatte keine Chance dran zu bleiben. Er musste sich direkt mit Kovac auseinandersetzen, der mehr als Platz 3 wollte. Schnelle fuhr ein gutes Rennen und kämpfte stark gegen einen immer schneller werdenden Kovac. Beide Fahrer mussten viel riskieren. In der vorletzten Runde gings dann auf zum wilden Positionskampf. Kovac krallte sich Schnelle. Der ging sofort zum Gegenangriff und machte das sehr gut und konnte sich in der letzten Runde Platz 2 verdient sichern.

Auch im zweiten Rennen startete Andersen besser als das gesamte Feld. Kovac konnte den zweiten Platz für sich ergattern. Er versuchte an Andersen dran zu bleiben. Dahinter folgte Schnelle vor Schmitt. Leider musste Kovac mit technischem Defekt früh ausscheiden, sodass es an der Spitze keine ernsthafte Gefahr mehr für Andersen gab. Schnelle gab zwar alles was er hatte, aber gefährlich werden konnte er Ihm nicht mehr. Der dritte Platz im zweiten Rennen geht an Schmitt.

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack

  1. #335 Stefan Andersen                             50 Pkt.
  2. #19 Dustin Schnelle                                40 Pkt.
  3. #111 Andreas Lukas                                 26 Pkt.

Rennen Klasse 4: Supramatic

In Klasse 4 war wenig Konkurrenz am Start. Zehe konnte das erste Rennen vor Gronow für sich verbuchen. Beide Kontrahenten verzichten auf einen Start im zweiten Lauf.

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 4 – Supramatic

  1. #335 Stefan Andersen                             50 Pkt.
  2. #19 Dustin Schnelle                                40 Pkt.
  3. #111 Andreas Lukas                                26 Pkt.

Rennen Klasse 5 Pitbike Stock by Scooter-Attack

Bei den Pitbikes setzte sich vom Start an Schweizer ab. Der auch in der Meisterschaft führende Fahrer konnte sich wiederholt durch sehr gute Speed und eine tolle Performance auszeichnen. Auf Platz 2 gab Wittwer alles. Aber die Maschine von Schweitzer ging ab wie der Blitz. Dennoch fightete Wittwer, um den Abstand nicht größer werden zu lassen. Auf dem dritten Platz fighteten Rademacher und Wolf. Dieser hatte kurzzeitig Motorenprobleme und musste daher sein Fahrzeug neu ankicken und verlor viel Zeit, um noch am Kampf um Platz drei teil zu nehmen. Rademacher freute sich umso mehr über den dritten Platz.

Im zweiten Rennen der PitBike ging Schweizer wieder in Führung nachdem Start. Wittwer und Fritzsch hinterher auf der Jagd nach Punkten. Schweizer fuhr sein eigenes Rennen, völlig gefahrenlos. Auch Wittwer musste den Speed nur halten, um gegen Fritzsch zu bestehen. Platz 4 belegte Wolf und Rademacher. Spannende Zwei, bzw. Vierkämpfe bot das Verfolgerfeld um Jostkleigrewe, Nabbefeld, Zanker und Hartmann. Jostkleigrewe musste jedoch mit technischem Defekt aufgeben, nachdem er sich erfolgreich in dem Feld durchgesetzt hatte. Am Ende blieb es bei der gewohnten Platzierung Schweizer vor Wittwer und Fritzsch.

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 5 – Pitbike Stock

  1. #54 Julian Schweizer                              50 Pkt.
  2. #112 Jonas Wittwer                                 40 Pkt.
  3. #217 Nikita Radermacher                       27 Pkt.

Rennen Klasse 6 – GP-Open

Der absolute Topfahrer was Fahrstil und Rundenzeit angeht, kommt dieses Wochenende aus Spanien. Bartheld startete als Gaststarter in der GP-Open und deklassierte das gesamte Feld. Der Fahrstil ein absoluter Augenschmaus. Und so wunderte es nicht, dass Bartheld die K6 anführte. Auf Platz 2 fuhr Gras, der verfolgt wurde von Krzyszto. Bartheld fuhr den Sieg souverän ins Ziel vor Gras. Auf Platz 3 kam Krzystzto.

Das zweite Rennen begann so wie das Erste endete. Zu mindestens für Bartheld an der Spitze. Dieser schoss wieder so über den Rundkurs vom Harz und ließ den Verfolgern Gras und Schweizer wenig Chance. Gras musste im zweiten Rennen deutlich mehr kämpfen gegen einen genauso starken Schweizer, der es auf Platz 2 abgesehen hatte. Schweizer versuchte mehrmals nach Start und Ziel mit Geschwindigkeitsüberschuss vorbeizugehen. Gras machte immer geschickt zu. Am Ende blieb es in der Reihenfolge. Bartheld siegte vor Gras und Schweizer

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 6 – GP Open

  1. #13 Allesandro Bartheld                       50 Pkt.
  2. #222 Henning Gras                                40 Pkt.
  3. #86 Florian Schweitzer                          29 Pkt.

Rennen Klasse 7 – Beginner

Gaidecka an der Spitze setzte sich gleich vom Rest des Feldes ab. Weiland auf zwei hatte dabei noch die besten Aussichten. Aber dahinter ging ein toller Dreikampf zwischen Kruger auf dem PitBike und Kalms und Wojciechowski. Der kleine Kruger kämpfte toll auf dem Pitbike und behielt die Oberhand gegenüber den Scootern. Wojciechowski konnte zur Hälfte des Rennens an Kalm vorbeiziehen. Am Ende siegte Gaidecka gefahrenlos vor Weiland und Kruger.

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 7 – Beginner

  1. #268 Michael Gaidecka                          25 Pkt.
  2. #333 Tilo Weiland                                    20 Pkt.
  3. # 132 Jonas Kruger                                 16 Pkt

Rennen Klasse 8 & 9– Endurance & Endurance Split

Zum drei Stunden Langstrecken meldeten sich insgesamt 18 Teams. Es war ein tolles Rennen mit vielen spannenden Rundenkämpfen. Das Spitzenfeld Xpear, Racefoxx, Friseure by AKA, Streetlights sowie AK Racing RND lagen bis zur Rennhälfte alle innerhalb von zwei Runden dicht beieinander. Im weiteren Verlauf wurde XPear immer stärker und konnte einen sicheren Vorsprung für alle Eventualitäten herausholen. Auf einen sehr guten zweiten Platz kam das Team von RACEFOXX. Bei der Klasse Endurance war es deutlich spannender die ersten drei Teams lagen ganz knapp beieinander und nur ein Stopp hätte eine andere Entscheidung produziert. Das Gewinnerteam kam von Friseure by AKA Racing.

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 8 – Endurance

  1. #262 Friseure by AKA Racing                                 177 Runden
  2. #196 Streetlights RD Lukas RT                               175 Runden
  3. #233 AK Racing RND Racing                                   175 Runden

Tageswertung 3. Lauf Harz-Ring 2022 Klasse 9 – Endurance

  1. #86 XPearFactory                                                    180 Runden
  2. #217 RACEFOXX Pitbike Endurance                    176 Runden
  3. #888     Team Hummel                                            159 Runden

Alle Rennergebnisse sowie die Meisterschaftsstände sind unter https://www.europeanscootertrophy.de/ergebnisse/ abrufbar.

Winners

V.i.S.d.P.

Andre Schwarz

(1. Vorsitzender EST e.V.)

Damit wir frühzeitig einen Überblick über die Teilnehmer bekommen wären wir dankbar, wenn Ihr Euch zeitnah online nennt. Dort findet Ihr auch alle Infos zum Reglement etc.

https://www.do-mc.de/roller-form/rollerrennen.html

Zuschauerrabatt

Einfach QR-Code scannen und ihr erhaltet 5 Eur Rabatt mit dem Aktionscode: anlassen2022

UPDATES

Rahmenprogramm

Der erste Lauf 2022 auf der Grand-Prix-Strecke des Rings ist am ersten Juli Wochenende. Dieses Mal mit noch mehr Fahrzeit und buntem Rahmenprogramm.

Neben weiteren spannenden Rennserien wie Seitenwagen und IG Königsklasse sollten endlich auch wieder Zuschauer erlaubt sein. Wir bauen im Fahrerlager eine kleine Zeltstadt auf und freuen uns auf ein fröhliches Zusammensein und regen Austausch zwischen Fahrern und Besuchern.

Mindestalter

Wir haben das Reglement angepasst. Mindestalter ist jetzt 14 Jahre. Also ab in die Werkstatt und für die Kids einen Renner bauen…

Hier die Daten:

Offen für alle Roller bis 13 Zoll.
Datum: 01.-02.07.2022 (Anreise am 30.06.2022 abends)
Strecke: Nürburgring Grand-Prix-Strecke (5,2km)
Fahrzeit: 135 Minuten (3x Training, 1x Quali, 1 GLP)
Kosten: 299€ zzgl. 19€ DMSB Race Card

DMC Scooter Center Cup 1.-2. Juli 2022

Hallo zusammen,

es geht weiter im Scooter Center Cup auf dem Nürburgring.
Der erste Lauf 2022 auf der Grand-Prix-Strecke des Rings ist am ersten Juli Wochenende. Dieses Mal mit noch mehr Fahrzeit und buntem Rahmenprogramm.

Neben weiteren spannenden Rennserien wie Seitenwagen und IG Königsklasse sollten endlich auch wieder Zuschauer erlaubt sein. Wir bauen im Fahrerlager eine kleine Zeltstadt auf und freuen uns auf ein fröhliches Zusammensein und regen Austausch zwischen Fahrern und Besuchern.

Das Reglement bleibt unverändert und ist maximal offen für alle Roller bis 13 Zoll.

Hier die Daten:

Datum: 01.-02.07.2022 (Anreise am 30.06.2022 abends)

Strecke: Nürburgring Grand-Prix-Strecke (5,2km)

Fahrzeit: 135 Minuten (3x Training, 1x Quali, 1 GLP)

Kosten: 299€ zzgl. 19€ DMSB Race Card

Damit wir frühzeitig einen Überblick über die Teilnehmer bekommen wäre ich dankbar, wenn Ihr Euch zeitnah online nennt. Dor findet Ihr auch alle Infos zum Reglement etc.

https://www.do-mc.de/roller-form/rollerrennen.html

Updates werde ich auf Facebook regelmäßig posten.

Wir sehen uns auf dem Ring.

Stefan
DMC
Dortmunder Motorsport Club e.V.

Video SC Cup am Nürburgring 2021

ESC Saisonfinale 2021 Harzring Aschersleben

European Scooter Challenge 2021 Saisonfinale am Harzring

Am Samstag, den 25.09.2021 lud die KR Automation zum ESC Saisonfinale 2021 an den Harzring in Aschersleben ein.

Der Trainingstag

Am Trainingstag (Freitag) konnte man bei bedecktem Himmel von 10 bis 18 Uhr das Knie an den Boden halten, die Strecke kennen lernen und seine eigene Rundenzeit verbessern.

Der Renntag

Als es am Samstagmorgen hell wurde, glitzerte die Sonne am Horizont und sollte dadurch im Vergleich zum letztem Jahr (Ganztages- Dusche) eine trockene Veranstaltung werden.

Zuerst wurde das Freie Training gestartet und bot den fünf Klassen die Möglichkeit sich zu akklimatisieren. In den „Einheitsklassen“, welche aus zwei Smallframe- und einer Largeframe-Klasse bestehen, müssen die Roller mit einheitlichen Motorkomponenten ausgestattet sein, um möglichst gleiche Bedingungen und spannende Zweikämpfe zu ermöglichen.

Im Qualifiying konnte der fliegende Franzose Romain die Pole in der K1 vor Valentino erringen. Die K4 konnte Robert vor Achim für sich entscheiden.

In der K5 konnte Felix vor Thomas das Qualifying für sich entscheiden. In der K3 Christian vor Marco und in der K6 Timo vor Roman.

Nach der Mittagspause war klar, es würde ein spannender Nachmittag werden.

Es begann mit dem Rennen der K5 (Einheitsklasse 133ccm Polini), in dem die Entscheidung ausstand, wie das Podium der Meisterschaft aussehen würde. Felix hatte beim ersten Rennen bereits 62 Punkte Vorsprung vor Thomas, der wiederum dicht gefolgt wurde von Markus und Igor. Thomas konnte, wenn Felix ausfällt noch Meister werden und Igor, den dritten Platz von Markus abstauben. So ging es in das erste Rennen. Igor konnte sich nach dem Start auf den ersten Rang schieben und führte das Feld die ersten beiden Runden an, bis Felix am Ende der Start-Ziel-Geraden durch ein knappes Überholmanöver die Führung übernahm und diese bis zum Ende nicht mehr aus der Hand gab. Zweiter wurde Thomas und dritter Igor.

 

Besonders spannend war es mal wieder in der großen Smallframe-Einheitsklasse, der K4, die gemeinsam mit der K1 an den Start ging.

Die K1 und K4 Fahrer boten ein spannendes Rennen, dass für Romain leider mit einem Highsider endete und das Rennen dadurch abgebrochen werden musste. Nach dem Neustart konnte sich Ulf durchsetzen und so auch für die K1 den Tagessieg erringen. In der K4 konnte Robert in jedem Lauf als Erster über die Line fahren und damit seinen Tagessieg perfekt machen.

Als Abschluss folgte ein 45 min Endurance-Rennen, bei welchem nur K5 Fahrzeuge zum Einsatz kommen durften, und je zwei Fahrer als Paarung ausgelost wurden. Nach 15 min durfte der Fahrer gewechselt werden. Insgesamt gingen 12 Fahrer an den Start, die sich teils packende Zweikämpfe lieferten. Dabei konnte Robert in einem packenden Dreikampf (Robert, Valentino, Felix) die schnellste K5- Rundenzeit des Tages mit einer 1,02.634 erzielen. Diese Neuauflage konnte am Ende das Team Valentino und Kuba für sich entscheiden.

Tageswertung:

K1: 1. Ulf K.  2. Valentino R.  3. Romain B.

K3: 1. Marco A. 2. Toni F. 3. Christian G.

K4: 1. Robert L. 2. Thomas B. 3. Achim W.

K5: 1. Thomas L. 2. Igor K . 3. Markus M.

K6: 1. Timo D. 2. Markus B. 3. Roman K.

Best of All K5 Endurance: Valentino R. und Kuba G.

Schnellste Rennrunde: Robert L. 59.269 sec.

Neu- Fahrer sind immer willkommen!

Die ESC durfte an diesem Wochenende wieder vier neue Starter begrüßen. Die Frischlinge wurden herzlich in den Fahrerkreis aufgenommen, und wurden wie jeder neue Teilnehmer in der ESC bei ihrem ersten Rennen von der Startgebühr befreit.

Wer jetzt Lust auf Schaltroller Rennsport bekommen hat, findet alle Infos zur Anmeldung unter www.eurochallenge.de

Danke an alle Helfer und Organisatoren, sowie dem Scooter Center für die Unterstützung.

Wir sehen uns nächstes Jahr!

Herzlichen Dank für die Bilder von Bengt Lange.

Motorroller Scooter Racing Mangy Cours

Challenge Scootenthole

Projekt Paul beim 10-Stunden-Rennen in Magny-Cours

Endlich war es wieder soweit! Nach einer gefühlten Ewigkeit, in der diverse Langstreckenrennen abgesagt werden mussten, lud das Team Scootenthole am 12. September zum 10-Stunden-Rennen nach Magny-Cours ein. Voller Vorfreude folgten wir vom Projekt Paul – neben etwa 30 weiteren Teams – ihrem Aufruf.

Seit dem letzten Rennen ist viel Zeit vergangen, Zeit, die Teamchef Dennis nicht ungenutzt ließ. So widmete er sich – mit großer Unterstützung vom Scooter Center – dem Aufbau eines komplett neuen Rennrollers, dem sechsten Paul seit Entstehung des Teams im Jahr 2015. Als Basis diente der ehemalige PLC-Racer, eine V50, mit der Andy bereits jahrelang in der ESC gestartet war. In seine Einzelteile zerlegt wurde der Roller von Grund neu aufgebaut und mit ordentlich Leistung bestückt. Nach einem Testtag auf dem Prüfstand war Paul Nummer 6 mit der Startnummer 6 bereit für seinen Einsatz in Frankreich.

 

Am Samstag, dem Tag vor dem Rennen, stand einiges auf dem Programm. Neben dem Aufbau der Box und der technischen Abnahme galt es, bei den Trainingsläufen letzte Abstimmungen vorzunehmen, bevor es ins Qualifying ging, bei dem wir tatsächlich auf Startplatz 1 landeten – die Bewährungsprobe war bestanden, das Rennen konnte kommen!

Spannende 10 Stunden in Magny-Cours

Der Wecker klingelte am Sonntagmorgen früh. Je näher das Rennen rückte, um so mehr stieg das Lampenfieber – nicht nur bei den Fahrern, es steckt einfach jeden an. Also ab zur Strecke, den Paul geweckt und Felix in die Kombi gesteckt. Bis zu diesem Zeitpunkt lief alles glatt. Etwa zehn Minuten vor dem Start – wir standen bereits in Position – bemerkten wir bei Paul, dass er „unter sich ließ“… Ohne lange nachzudenken und unnötige Zeit zu verlieren ging es zurück in die Box. Der Grund konnte schnell gefunden werden: eine Schraube am Kupplungsdeckel war nicht richtig fest. Glücklicherweise keine große Sache, nur reichten die zehn verbleibenden Minuten bis zum Start nicht aus, um das Problem zu beheben. So erfolgte der Start ohne Paul, der erst eine halbe Runde später mit Felix die Verfolgung aufnahm. Starter für Starter begannen die beiden, das Feld von hinten aufzurollen. Angekommen auf Position 17 holte uns das Pech erneut ein, als uns das Membranplättchen um die Ohren flog. Der damit verbundene Aufenthalt in der Box kostete uns sechs Plätze, so nahmen wir von Platz 23 erneut die Verfolgung auf.

Auf Platz 14 angekommen dachte sich das Vergasergummi, dass das wohl ein guter Zeitpunkt wäre, die Nummer ein wenig spannender zu gestalten, und trennte sich spontan vom Vergaser. Fahrer Andreas war gezwungen, Paul von der Strecke in die bereits bekannte Box zu schieben. Mit einer zusätzlichen Schelle bestückt ging es zurück ins Rennen, um erneut verlorene Plätze wieder gutzumachen. Und diesmal sollte es klappen! Team für Team und Runde für Runde arbeiteten sich Andreas, Felix, Thomas, Andy und Wolfi vor bis auf Platz 1! Diesen galt es für die verbleibenden eineinhalb Stunden „nur noch“ zu verteidigen – keine leichte Aufgabe, denn vom französischen Team „Superbordel“ bekamen wir nix geschenkt. Die ebenfalls sehr starken Fahrer kamen uns mit ihrer schnellen PK immer wieder bedenklich nah. Jetzt nur keinen Fehler machen…

40 Minuten vor Zieleinlauf erfolgte der (geplant) letzte Fahrerwechsel. Andy hatte die Position halten können, und Andreas trat zum letzten Stint an, als keine zehn Minuten später die rote Lampe aufleuchtete. Rennabbruch. Alle Fahrer ab die Box. Doch wo war Andreas? Rettungswagen und Servicecar sprinteten auf die Strecke, hin zu einem Teil, der von der Box aus nicht einsehbar war. Minuten vergingen, zogen sich wie Kaugummi. Der Rettungswagen verließ als erstes die Strecke und fuhr gleich durch zum ärztlichen Versorgungsraum, gefolgt vom Servicecar beladen mit unserer Nummer 6. Für einen Moment blieb uns das Herz stehen. Ein Teil des Teams lief gleich los, um sich nach Andreas zu erkundigen, die anderen rannten zum Servicecar. Andy hatte seine Kombi noch an und schnappte sich seinen Helm, während Dennis, Thomas und Felix Paul kurz durchcheckten und wieder anwarfen. Die Fahrer der anderen Teams standen in Startposition direkt neben uns und warteten darauf, wieder auf die Strecke gelassen zu werden. Andy reihte sich ein, es konnte tatsächlich weitergehen! Wir lagen mit guten zwei Runden Abstand nach wie vor in Führung, und Andy fuhr, nach nervenaufreibenden zehn Stunden, mit Paul auf Platz 1 über die Ziellinie!

Mit der Siegerehrung nahm das bislang für Projekt Paul wohl spannendeste Rennwochenende ein gutes Ende, denn auch Andreas konnte – trotz starker Schmerzen in der Schulter – dabei sein und so seinen ganz eigenen Pokal entgegen nehmen: mit einer Zeit von 1.29.3 Minuten hat er die schnellste Runde in den Asphalt gebrannt!

 

Powered by Scooter Center

Wir bedanken uns beim Scooter Center, das uns mit der Teileversorgung jederzeit den Rücken stärkt, sowie unseren Unterstützern KR Automation, Egig Performance und FalkR, ohne die der Aufbau eines solchen Fahrzeuges ohne Weiteres so nicht möglich gewesen wäre. Auch möchten wir uns beim Veranstalter bedanken, der diese tolle Veranstaltung trotz widriger Umstände realisiert hat und natürlich bei allen anderen Teams für ein faires Rennen! Es ist uns immer wieder eine große Ehre, mit Freunden diese Leidenschaft teilen zu können. Vielen Dank dafür!

 

Ergebnisse_Magny-Cours_2021

Scooter Center Cup Nürburgring 2021

SC Cup am Nürburgring

2. Lauf Scooter Center Cup am 26. September 2021

Scooter Center Cup Nürburgring September 2021 – Roller-Rennen am Nürburgring

Ganz nach dem Motto „der Spaß steht im Vordergrund“ fand am vergangenen Wochenende im Rahmen der Deutschen Langstrecken Meisterschaft des  Dortmunder Motorrad Clubs der zweite Scooter Center Cup statt. 42 Teilnehmer hatten sich im Vorfeld genannt, um an der Gleichmäßigkeitsfahrt für Motorroller auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings teilzunehmen. Das Starterfeld war bunt gemischt, da es in Bezug auf Fabrikat und Baujahr keinerlei Begrenzungen gab. Gestartet wurde gemeinsam, die Wertung erfolgte in zwei Klassen (unterteilt in Schalt- und Automatikroller).

 

 

Von der Lambretta von 1954 über die klassische Vespa bis hin zum modernen Automatikroller, von sieben bis über 50 PS Leistung und vom Rookie bis zum Profi war alles vertreten. Jeder darf teilnehmen, und genau das ist es, was den Reiz dieses Cups ausmacht – die große Vielfalt an Fahrern und Motorrollern, die sich auf der großen und breiten Strecke nicht in die Quere kommen. Dazu ein Reglement, dass nur die Sicherheitsaspekte regelt und ansonsten alle Freiheiten lässt. Offen für Schaltroller-Oldies und junge Automatik-Roller. Die perfekte Veranstaltung für jeden, der mal Rennluft schnuppern und selbst ein paar Runden auf der Strecke drehen möchte. Unsere Maryzabel hat diese Chance genutzt und ist mit ihrer PX „Platónika“ ins Rennen gegangen. Ihre Erfahrung wird sie in einem zweiten Bericht mit Euch teilen.

 

 

Bereits am Vortag konnte man sich ab 18 Uhr registrieren lassen und sein Fahrzeug bei der technischen Abnahme vorstellen. Ein Vorteil, da nicht jeder diese Prüfung auf Anhieb bestand (Problem war oft die zu hohe Lautstärke, die laut Reglement 98 dB nicht überschreiten durfte), denn so bestand die Möglichkeit, die Mängel in Ruhe zu beheben und das Fahrzeug am kommenden Tag neu zu präsentieren.

 

 

Am Renntag gab es insgesamt vier Läufe, zwei Trainings von je 20 Minuten, ein Qualifying und als Abschluss das eigentliche Rennen, den Gleichmäßigkeitslauf, bei dem 35 Minuten gefahren werden durfte. Vom nächtlichen Regen war die Strecke beim ersten Lauf noch etwas nass, aber schon beim zweiten Training wurde ordentlich am Gas gedreht! Ein Riesenspaß für jeden, mit dem wir gesprochen haben. Am Ende des Tages gab es zwar ein paar technische Ausfälle, aber keine Stürze, alle sind wohlbehalten nach dem letzten Lauf im Ziel angekommen.

Wir hoffen, dass nächstes Jahr auch die letzten Einschränkungen wegen Corona entfallen und wir wieder vor Publikum an den Start gehen dürfen!

Ergebnisse des Gleichmäßigkeitslaufes:

Klasse 1 (Schaltroller)
Platz 1: Karsten Rehn (ges. Diff. 0.173 Sek.)
Platz 2: Stefan Menke (ges. Diff. 0.247 Sek.)
Platz 3: Andy Reid (ges. Diff. 0.491 Sek.)

Klasse 2 (Automatikroller)
Platz 1: Hans-Werner Both (ges. Diff. 0.011 Sek.)
Platz 2: Christian Liebig (ges. Diff. 0.024 Sek.)
Platz 3: Federico Vanore (ges. Diff. 0.337 Sek.)

Ergebnisse im Detail

Lambretta 100mph Bonneville World of Speed Record

Mit der Lambretta auf der Salzpiste auf Rekordjagd

Unser Kunde Todd Rogers aus den USA hat sich mit seiner 225er Lambretta auf den Weg gemacht, um in Bonneville auf Rekordjagd zu gehen.

Erinnerst Du dich noch an den Film “mit Herz und Hand” mit Anthony Hopkins? Burt Munro (Anthony Hopkins) reist mit seiner Indian Scout nach Bonneville um bei dem alljährlichen Hochgeschwindigkeits-Rennen auf den Salzseen in Utah dabei sein. Einer meiner Lieblingsfilme, unten findest Du einen Teaser zum Film.

 

Todd Rogers Lambretta Club USA

Unser Kunde Todd Rogers hat sich also mit seiner Lambretta auf den Weg nach Utah zur World of Speed gemacht. Hier in Bonneville will er auf der Salzpiste einen Rekord mit seiner Lambretta aufstellen.

Todd Rogers vom Lambretta Club USA mit seiner Lambretta

 

Die richtigen Reifen

Bei den Vorbereitungen zum Rekordversuch, gab es Probleme mit den Reifen. Todd ist auf seiner Lambretta bislang Reifen mit einer “P – Zulassung gefahren”.
P entspricht aber nur 93 mph bzw. 150 km/h und mit diesen Reifen hätte er keine Zulassung zu einem offiziellen Rekordversuch zu über 100mph erhalten.

Die Auswahl des perfekten Reifens fiel dann relativ leicht, schliesslich sind unsere bgm PRO SPORT Reifen, die einzigen Reifen in der Größe 10 x 3.50 mit einer Zulassung von 180km/h bzw. 112 mph! Zudem wollte sich Todd keinem Risiko aussetzen und setzte so auf die bgm PRO  Qualitätsreifen MADE IN GERMANY.

Sppedindex

 

 

World of Speed der Film zum Rekordversuch

Schnellste Lambretta 100mph 162km/h in Bonneville Utah/USA bgm PRO Sport Reifen

Der 100mph Rekord in Bonneville mit der Lambretta

Todd ist mit seiner 225er Lambretta (kein Streamliner!!), sehr beachtliche 100,4203 mph gefahren, was etwa 162km/h entspricht. Damit hält Todd den Rekord der schnellsten Lambretta in Bonneville!

Herzlichen Glückwunsch vom ganzen Scooter Center & bgm – Team!

 

 

Mit Herz und Hand Trailer Bonneville

Mit Herz und Hand (The World Fastest Indian) 2007 Geschwindigkeits Rekord Bonneville

 

 

 

EST Rollerrennen Scooterracing Wittgenborn 2021

Rennbericht zum 2. Lauf der EST 2021 auf dem Vogelbergsring am 21.-22.08.2021

Endlich wieder European Scooter Trophy Rollerrennen – Motorroller – Motorsport vom Feinsten! Das Scooter Center ist froh diese tollen EST-Veranstaltungen unterstützen zu können. Nach dem Auftakt auf dem Harz-Ring ging es nach der Sommerpause zur Punktejagd auf den Vogelbergsring in Wittgenborn. Der Aufruf zum 2. Lauf wurde grandios angenommen. Volle Starterfelder in den Klassen versprachen ein tolles Rennwochenende. Besonders erfreulich war die Entwicklung in der Klasse 7 – Beginners. Nach einem etwas zögerlichen Start war der Zuspruch in Wittgenborn mit 19 Startern über allen Erwartungen. Auch die Klasse 6 GP-Open war in Wittgenborn mit 25 Startern die zwei größte Klasse. Insgesamt konnten knapp 150 Teilnehmer in allen Klassen verzeichnet werden. Daher war auch der Zeitplan bis zur letzten Minute ausgereizt.  Die Bedingungen am Samstag waren perfekt. Der frisch geteerte Asphalt bot bei sonnigen 25 Grad beste Bedingungen.

Fotos vom Rennen:

 

Die Ergebnisse des Renn-Wochenendes nach Klassen:

Klasse 1 – Rookies SA:

Mit 39 Startern die absolute Topklasse der Besetzung. Nachdem der Zeitplan zwei Klassen vorgesehen hatte, konnte nach der Qualifikation auf eine Klasse gewechselt werden, da nicht alle Scooter reibungslos liefen. Norman Neufang und Sascha Hüskes fuhren in der Qualifikation dem Feld davon. Mehr als eine halbe Sekunde Abstand zum restlichen Feld zeigte die Leistungsunterschiede auf.

Den Start im ersten Rennen konnte Hüskes gewinnen. Neufang dahinter. Janz verlor am meisten Boden am Start. Hüskes vergab jedoch seine Chance auf einen klaren Sieg nachdem er bei Start-Ziel stürzte. Das Spitzenduo hatte mächtig viel zu tun, sich durch das volle Starterfeld zu kämpfen. Am Ende musste  Neufang sich Draht geschlagen geben, der am Ende der strahlende Gewinner des ersten Rennens war. Auf Platz 3 landete mit deutlichem Abstand Kevin Kugel, gefolgt von Fränkle und Heidemann.

Aufregung am Start im zweiten Rennen. Drei Starter waren zu spät am Vorstart und mussten von hinten in das zweite Rennen starten. Startsieger war Neufang vor Hüskes. Beide konnten sich vom Feld etwas absetzen. Dahinter tobte ein Dreikampf zwischen Draht, Kugel und  Buschsieweke. Janz der von hinten starten musste, setzte an zu einer ordentlichen Aufholjagd. Das Spitzentrio mit Neufang, Hüskes und Draht musste sich ordentlich ins Zeug legen, um bei den Überrundungen keinen Fehler zu machen. Die Konkurrenten lauerten nur auf Ihre Chance am Gegner vorbeizuziehen. Neufang blieb cool und zeigte keine Nerven und fuhr den Sieg im zweiten Rennen ein. Platz 2 ging an Drath und auf Platz 3 folgte Hüskes.

Tageswertung Klasse 1 – Rookies SA

  1. #281 Normen Neufang                                    45 Pkt.
  2. #93 Dustin-Miles Drath                                 45 Pkt.
  3. #23 Kevin Kugel                                               29 Pkt.

Klasse 2 – SuperSport

In der SupertSport wollte es Sperling wissen. Wie immer top vorbereitet, fuhr dieser auch in Wittgenborn Bestzeit in seiner Klasse. Triebs verwies er mit zwei Zehnteln Abstand auf den zweiten Platz. Alles lag knapp dahinter.

Der Start ins Rennen verlief für die Spitze planmäßig. Im Mittelfeld kollidierten Moutschka und Richter früh in Kurve 2, konnten sich aber wieder aufrappeln und weiterfahren. Sperling fuhr ein absolut konkurrenzloses Rennen. Ein toller Speed, ein cooler Kopf und ein deutlich langsameres Verfolgerfeld katapultierten ihn zum Sieg. So konkurrenzlos ging es jedoch nicht um die weiteren Podiumsplätze. Triebs, Thönnissen und Alles schenkten sich nichts. Reifen an Reifen fuhren die Drei ein tolles Rennen. Am Ende konnte sich Triebs vor Thönnissen und Schiller durchsetzen.

Im zweiten Rennen sollte es Sperling nicht so einfach haben. Ein guter Start sicherte die Spitzenposition. Alles hatte sich präpariert und griff sofort an. Ein tolles Duell führte durch die nächsten Runden. Auch dahinter hieß es wieder Spannung um den dritten Podiumsplatz. Diesmal waren es Triebs, Thönnissen und Schiller, die alles gaben. Triebs hatte am Ende das Nachsehen und musste ausscheiden. An der Spitze behielt Sperling die Nerven und siegte auch im zweiten Rennen, vor Alles und Thönnissen.

Tageswertung Klasse 2 – SuperSport

  1. #13 Sascha Sperling                                       50 Pkt.
  2. #43 Philipp Thönnissen                                 32 Pkt.
  3. #411 Christian Schiller                                     26 Pkt.

Klasse 3 – Expert SA

Marc Harder zeigte wieder einmal seine ausgezeichnete Verfassung und fuhr auf dem neuen Asphalt die Bestzeit in der Qualifikation. Ong lauerte. Die zwei Rennen waren eine reine Nerven- und Wetterschlacht und waren an Spannung nicht zu überbieten. Absolute phantastische Zweikämpfe und Spannung bis zum Schluss wurde den Zuschauenden geboten.

Startfrei zum ersten Rennen. Und schon in der ersten Kurve ging die Nervenschlacht los. Harder an der Spitze machte keine Anstalten, Lukas auch nur ansatzweise vorbeikommen zu lassen. Während der auf die Spitze lauerte, musste er gleich den ersten Angriff vom Dritten Andersen abwehren. Eine kurze Unterbrechung der Nervenschlacht wurde nach einem Sturz von Boceda eingelegt. Fahrer und Scooter lagen unglücklich auf der Strecke und mussten kurz versorgt werden. Das Feld wurde zum Restart angeführt von Harder, vor Lukas, Andersen und Ong. Und jetzt wurde es wild. Andersen startete am besten und setzte sich vor Lukas und Harder. Alle Drei sofort im Angriffsmodus. Harder attackierte sofort Lukas. Der blieb cool und ließ Harder abblitzen. Boceda stürzte erneut und musste seine Podiumsansprüche hinten anstellen. Auch Lukas fightete auf der letzten Rille und stürzte. Der Weg war frei für Harder. Dies fokussierte sofort Andersen und heftete sich an seinen Hinterreifen. Phantastische Innenfights folgten Kurve um Kurve. Man konnte den Atem der Zuschauer hören, so spannend verlief das Rennen. Harder war deutlich schneller, aber Andersen ließ ihn immer wieder abblitzen. Toller Motorsport. Fair und respektvoll. In der langen Links vor der 180 Grad hatte Harder sich Andersen dann endlich zurecht gelegt. Innen ging’s für ihn vorbei. Unbemerkt des Zweikampfes hatte sich Ong in Position gebracht und lauerte auf seine Chance. Schnelle mit Sturz konnte weiterfahren, wurde aber durchgereicht. Andersen bis in die Haarspitzen motiviert, ließ nicht locker und erhöhte den Druck bis aufs Unermessliche. Beim Beschleunigen auf Start-Ziel hatte er es geschafft. Frech überholte er Harder und konnte Platz 1 zurückerobern. Harder versuchte alles, um nochmal anzugreifen. Das war zu viel des Guten und so stürzte Harder 1 Runde vor Schluss. Auch Lukas hatte viel Pech und stürzte direkt vor Start- und Ziel und wurde durchgereicht. Nach Andersen, kam Ong ins Ziel. Beerhus hatte ein lachendes Auge und konnte den dritten Platz einfahren.

Nach der Nervenschlacht im ersten Rennen folgte die Wetterschlacht im zweiten Rennen. 20 min vor dem Rennen zog der angekündigte Regen heran. Die Wetterprognosen waren uneindeutig und die Rennleitung rief das Rennen vorab als Wet-Race aus. Damit lag die Reifenwahl bei den Fahrern. Nervenaufreibend waren die letzten Runden der SuperSport, die vor der Expertklasse fuhren. 12 min vor dem Rennen waren dann die Pforten geöffnet und ein monsunartiger Regen tränkte die Strecke in eine reine Wasserbahn. Hektik in allen Boxen. Reifen umziehen und direkt in den Vorstart. Mit zwei Warm-Up-Runden ging es dann an den Start. Harder vorweg. Andersen, der gut gestartet war und auf Platz 2 an den anderen vorbeifuhr, stürzte gleich in Runde 1. Das neue Spitzentrio hier Harder, Lukas und Ong. Wahnsinn mit welchem Speed das Feld sich durch den Regen pflügte. Ong bremste Lukas aus auf und ging auf Zwei. Lukas mit Problemen im Regen stürzte daraufhin. Auch Schmitt stürzte, aber für alle ging es weiter. Harder an der Spitze stürzte und wurde auf Platz 4 durchgereicht. Das war die Chance für Yannik Ong, der vor Boceda und Schnelle führte. Schnelle schnappte sich den Italiener und ging auf Platz 2. Daraufhin folgten mehrere Stürze von Schnelle und Platz 2 war schnell wieder futsch. Neben den Regen kam mittlerweile auch Blitz und Donner näher und es war nur eine Frage der Zeit, bis das Rennen abgebrochen werden musste. Lukas auf Platz 2 ging zu Boden und fand sich im Zweikampf mit Andersen und Harder wieder.  Harder packte Andersen. Nach einem weiteren Sturz von Boceda lag Beerhus auf Platz 2 und Schnelle auf 3. Ein irres Rennen. Harder und Lukas stürzten nochmals. An der Spitze fuhr Ong einsam und souverän. Nachdem Blitze und Donner fast direkt über der Strecke waren, entschied die Rennleitung das Rennen abzubrechen.  Ein irres Rennen ging damit nach 12 Runden und mehr 75% Renndistanz zu Ende. Der strahlende und zugleich nasse Sieger hieß Ong, vor Beerhus und Schnelle.

Tageswertung Klasse 3 – Expert SA

  1. #169 Yannik Ong                              45 Pkt..
  2. #76 Julian Beerhus                        36 Pkt.
  3. #135 Stefan Andersen                    33 Pkt.

Klasse 4 – Supramatic & BigBore

Für die Klasse 4 gingen insgesamt 4 Fahrer an den Start. Mit Moutschka war auch ein  alter Hase wieder am Start zu verzeichnen.

Beide Rennen dominierte Moutschka. Platz zwei ging im ersten Rennen an Lövenich sowie der dritte Platz an Stefan. Im zweiten Rennen kam hinter Moutschka Kazilas, der im ersten Rennen früh ausfiel, vor Tobias.

Tageswertung Klasse 4 – Supramatic & BigBore

  1. #53 Max Moutschka                     50 Pkt.
  2. #261 Stefan Tobias                          32 Pkt.
  3. #191 Georgios Kazilas                    20 Pkt.

Klasse 5 – PitBike Stock by Scooter-Attack

An der Spitze um die beste Startposition bei den PitBikes war ein 4-Kampf zu beobachten. Jonas Wittwer hatte wiederholt die beste Runde gefahren und setzte sich mit einer 56.411 auf die Pole Position. Dahinter folgten Ullrich und Brzeski.

Im Rennen ging es für Wittwer direkt vom Start an vorne weg. Seine Verfolger hatten keine Chance. Ullrich musste auf den Start im ersten Rennen verzichten. Brzeski hatte dabei noch den besten Speed, konnte jedoch das Tempo von Wittwer nicht mitgehen. Ullrich und Forster fighteten auf Platz 3 und 4, um den letzten Podiumsplatz. Ullrich behielt die Nerven und konnte Förster am Ende im Schach halten. Vorne ließ Wittwer nichts vor Brzeski anbrennen und fuhr souverän auf den ersten Platz.

Im zweiten Rennen war deutlich mehr Spannung geboten. Wittwer hatte es deutlich schwieriger, konnte den Start noch für sich gewinnen. Ullrich war jedoch zu Stelle und machte sofort Druck auf Wittwer. Er spürte, da geht was. Förster setzte sich gegen Brzeski durch und fuhr auf Platz drei. Auch Nikita Rademacher konnte sich im zweiten Rennen deutlich besser in Szene setzen und spekulierte auf einen Fehler der beiden Konkurrenten Förster und Brzeski. Wittwer musste alles geben, um Ullrich hinter sich zu halten. In der Zufahrt zur Kurve bremste Ullrich Wittwer stark aus und setzte sich an die Spitze der Klasse 5. Das war auch die Vorentscheidung im zweiten Rennen. Wittwer konnte Ullrich nicht mehr gefährlich werden. Kurz vor Schluss wurde Brzeski dann noch belohnt und zog an Förster vorbei.

Tageswertung Klasse 5 – PitBike Stock by Scooter-Attack

  1. #112 Jonas Wittwer                        45 Pkt.
  2. #60 Paul Ullrich                              38 Pkt.
  3. #469 Nils Brzeski                              36 Pkt.

Klasse 6 – GP-Open

Volles Haus in der GP-Klasse versprach ein tolles Rennen. Bresciani und  Girolomini aus Italien nahmen Volk in die Zange beim Platz um die besten Startplätze Bresciani kam auf Pole, gefolgt von Volk, Girolomini und Gras.

Den Start im ersten Rennen verschlief der italienische Fahrer Bresciani. 7 Plätze wurde er nach hinter gereicht. Das versprach viel Spannung für die kommenden 15 Runden. Gras eroberte sich damit die Spitze vor Girolomini. Beide Fahrer lieferten sich einen tollen Zweikampf. V. Stevens, der vom zweiten Platz aus ins Rennen ging, musste im Laufe des Rennens nach einem Sturz aufgeben.

Das zweite Rennen begann nachdem selben Muster, wie beim ersten Rennen. Bresciani verschlief erneut den Start und wurde von Gras überholt. Steven konnte nachdem Ausfall im ersten Rennen nicht erneut angreifen. Bresciani setzte nachdem verkorksten Start sofort zum Kontern an und konnte Gras schnell kassieren. In der Konstellation ging es dann für das Feld ins Ziel.

Tageswertung Klasse 6 – GP-Open

  1. #16

 

Klasse 7 – Beginners

Dass auch die Neueinsteiger im Motorsport ordentlich fighten konnten zeigten diesmal die Beginners. Mit 19 Startern war die Klasse sehr gut besucht und ein buntes Starterfeld fuhr pünktlich zur Startaufstellung

An der Spitze des Feldes ging es immer hin und her zwischen den beiden Pitbikern Bang und Siegmann. Die sich wahrlich nichts schenkten. Der erste Scooterfahrer Krawitz fuhr auf dem dritten Platz bis zum Ende des Rennen. Bis kurz vor Schluss hatte Siegmann die Nase vorn. Bang spürte jedoch, dass er noch seine Chance bekommen würde und wurde am Ende durch ein mutiges Manöver belohnt und fuhr den Sieg ein.

Tageswertung Klasse 7 – Beginners

  1. #197 Florian Bang                                              25 Pkt.
  2. #317 Jannik Siegmann                                      20 Pkt.
  3. ##593 Alexander Krawitz                                  16 Pkt.

Klasse 8 Endurance & 9 Endurance Split

Die Langstrecke war ein absoluter Fahrermagnet. 30 Teams starteten pünktlich um 15:30 Uhr zu Ihrer 3h-Herausforderung. Glückliche Szene am Start. Mit viel Glück kam ein Helfer beim Anschieben des Bikes unversehrt davon, nachdem der Helfer aus versehen den Fahrer von Team Chaos vom Roller checkte.  Nach dem Start konnte Learn2Slide sich an die Spitze setzen. Dahinter folgte ein starker Dreikampf zwischen Parts2slide, Pitom und SuperMoto S Factory Friends.  In der Klasse 8 war Streetlights besonders stark unterwegs. Learn2slide baute bis zum Ende des Rennens seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Parts2slides und Supermoto S Factory Friends belauerten sich gegenseitig. Verrückt wurde es nochmal kurz vor Schluss. Der Rennleiter hatte die Zielflagge schon in der Hand, um den Erstplatzierten zum Sieg abzuwinken. Zwei Kurven vor Schluß fing das Bike dann auf einmal zu stottern an. Der Fahrer bog gerade noch auf die Start- und Ziellinie ein, parkte dann aber sein Bike im Reifenstapel. Was dann passierte, gab so auch noch nie. Der Fahrer setzte zum Sprint in die Boxengasse an, als ihm mitten auf der Strecke fußläufig auffiel, ich kann ja auch einfach über die Start- und Ziellinie schieben. Fast kam es nochmal zur Kollision zwischen Fahrer und anderen Zweirädern auf der Strecke. Die letzten 40m wurde dann im Spurt das Bike über die Ziellinie geschoben und der glückliche Gewinner des 3h-Rennen stand fest: Learn2slide.

Tageswertung Klasse 8 Endurance

  1. #82
  2. #168 Pumba Racing II
  3. #10 Pumba Racing I

Tageswertung Klasse 9 Endurance Split

  1. #37 Learn2slides
  2. #52 Parts2slides
  3. #154 Supermoto S Factory Friends

Alle Teile für Rollerrennen und Scootertuning findest Du in unserem Scootershop

ESC Rennbericht – Cheb Challenge 2021 –  Kartarena Cheb (CZ) – 10.07.2021

Der zweite Lauf der internationalen „European Scooter Challenge“ fand dieses Jahr auf der beliebten und technisch anspruchsvollen Strecke im tschechischen Cheb statt

Um sich mit möglichst viel Tracktime vorzubereiten, reisten viele Teilnehmer bereits am Donnerstagabend und während des Freitags an, um ihre Camps aufzuschlagen und noch ein paar schnelle Runden zu drehen. Daraus wurde nur leider nichts, denn der Wettergott hatte andere Pläne und das Training, sowie der gesamte Freitag vielen ins Wasser. Woodstock Feeling inklusive.

Pünktlich zur Fahrerbesprechung am Samstag früh hatte die Sonne schließlich ein Einsehen und sorgte im Laufe des Tages für den ein oder anderen Sonnenbrand unter den 46 Racern, ihren Teams und den Organisatoren.

Sportlich ging es dann wie gewohnt heiß her. Zweitakt Sound, packende Duelle, Überholmanöver und auch er ein oder andere Sturz, die jedoch alle folgenlos blieben – zumindest für die Piloten.

Besonders hervorzuheben war die Action in K1 und K4.  Während Robert Leibfarth (K4 Trofeo Parmakit) nach mäßigen Starts das Fahrerfeld in allen 3 Läufen hinter sich lassen konnte, wurde dahinter in K1, die gleichzeitig auf der Strecke war, hart gefighted. Der weit angereiste Franzose Romain Baguet mit seinem technisch ausgefeilten Roller (Daumenbremse fürs Hinterrad) duellierte sich mit dem Aufsteiger und amtierenden K5 Meister Valentino Randazzo.

Den ersten Lauf sicherte sich der Fahrer mit den italienischen Wurzeln, den zweiten der Franzose. Im dritten und entscheidenden Lauf kam es zum Showdown in der letzten Kurve vor der Zielflagge. Die Kontrahenten bogen Seite an Seite in die letzte Kurve. Valentino verpasste die Ideallinie knapp und geriet mit seinem Renngerät in einen Bereich mit starken Bodenwellen. Das brachte Fahrer und Maschine übers Limit hinaus, so dass es leider zum spektakulären Sturz auf der kurzen Zielgeraden kam. Der Fahrer ist wohlauf, der Roller wird auch bald wieder am Start sein. Tagessieg damit für Romain Baguet.

Natürlich boten auch die anderen Klassen hervorragenden Rennsport und auch exotische Fahrzeuge wie Zwei-Zylinder Lambrettas, Mofas, Pitbikes und Langstrecken Rennroller waren auf der Strecke zu sehen.

Die Ergebnisse im Detail:

K1: 1. Romain Baguet;              2. Valentino Randazzo;        3. Marten Schnitzler

K3: 1. Toni Fattorusso;             2. Marco Abbate;         3. Piotr Skozewski

K4: 1. Robert Leibfarth;            2. Albert Heigold;         3. Marco Büttner

K5: 1. Felix Richter;                  2. Thomas Lenkeit;       3. Markus Moderer

K6: 1.Gregor Koller;                  2. Matthias Sinkovits;   3. Julian Freiberger

Schnellste Rennrunde:             Albert Heigold (1:03.392)

 

 

Jetzt in den Motorroller Rennsport einsteigen!

Wer jetzt Lust auf Schaltroller Rennsport bekommen hat: es finden dieses Jahr noch 2 weitere ESC Rennen statt:

  • ESC Polish GP am 24.07.21 in Zielona Góra (PL)
  • KR automation“ Rennen am Harzring am 25.09.21

Registrierung und Anmeldung unter www.eurochallenge.de

Danke an Helfer und Organisatoren, sowie das Scooter Center für die Unterstützung.

Autor: RL

Roller-Rennen auf dem Nürburgring Ergebnisse Scooter Center Cup

 

 

Hier sind die offiziellen Ergebnisse und Bilder vom Scooter Center Cup auf dem Nürburgring am Wochenende.

Vielen Dank an alle Fahrer für das tolle Event! Das Feld war bunt gemischt mit Fahrern aus der European Scooter Challenge, European Scooter Trophy, und den Teams des Vespa-Club von Deutschland e.V., Thomas mit seinem neuen Super LUI Gehäuse, den Teams von Tino Sacchi & TD-Customs mit den Lambretta Twins, denTeams von Zweirad Kübler aus Bonn, dem Tim von Overrev bis zum Team Casa Performance vom Rimini Lambretta Centre mit SST und SSR, natürlich dem Team Projekt Paul und unserem Alex Stroh auf dem bgm Test Bike.

Scooter Center Cup Nürburgring 2021 Rollerrennen auf dem Nürburgring

Trotz Corona Beschränkungen ein topp Event von allen Fahrern und Mechanikern. Vielen Dank an den Dortmunder Motorsport Club e.V. im ADAC und an unseren Freund Stefan Menke.

Viele tolle Impressionen vom Renn-Wochenende am Nürburgring findest Du weiter unten auf dieser Seite.

Am 26. September 2021 geht es wieder auf den Nürburgring. Stay tuned!

Zahlen, Daten, Fakten

Zeiten vom Rennen

 

Detaillierte Daten als PDF

Results
2021-07-04_ADAC.DMC_RollerCup_GLP_results

Lapchart
2021-07-04_ADAC.DMC_RollerCup_GLP_lapchart

Laptimes
2021-07-04_ADAC.DMC_RollerCup_GLP_laptimes

Leader Report
2021-07-04_ADAC.DMC_RollerCup_GLP_leader.report

StartingGrid
2021-07-04_ADAC.DMC_RollerCup_GLP_StartingGrid.marshalls
2021-07-04_ADAC.DMC_RollerCup_GLP_StartingGrid

 

 

Alle Zeiten und Daten vom Qualifying