ESC Rennbericht – Cheb Challenge 2021 –  Kartarena Cheb (CZ) – 10.07.2021

Der zweite Lauf der internationalen „European Scooter Challenge“ fand dieses Jahr auf der beliebten und technisch anspruchsvollen Strecke im tschechischen Cheb statt

Um sich mit möglichst viel Tracktime vorzubereiten, reisten viele Teilnehmer bereits am Donnerstagabend und während des Freitags an, um ihre Camps aufzuschlagen und noch ein paar schnelle Runden zu drehen. Daraus wurde nur leider nichts, denn der Wettergott hatte andere Pläne und das Training, sowie der gesamte Freitag vielen ins Wasser. Woodstock Feeling inklusive.

Pünktlich zur Fahrerbesprechung am Samstag früh hatte die Sonne schließlich ein Einsehen und sorgte im Laufe des Tages für den ein oder anderen Sonnenbrand unter den 46 Racern, ihren Teams und den Organisatoren.

Sportlich ging es dann wie gewohnt heiß her. Zweitakt Sound, packende Duelle, Überholmanöver und auch er ein oder andere Sturz, die jedoch alle folgenlos blieben – zumindest für die Piloten.

Besonders hervorzuheben war die Action in K1 und K4.  Während Robert Leibfarth (K4 Trofeo Parmakit) nach mäßigen Starts das Fahrerfeld in allen 3 Läufen hinter sich lassen konnte, wurde dahinter in K1, die gleichzeitig auf der Strecke war, hart gefighted. Der weit angereiste Franzose Romain Baguet mit seinem technisch ausgefeilten Roller (Daumenbremse fürs Hinterrad) duellierte sich mit dem Aufsteiger und amtierenden K5 Meister Valentino Randazzo.

Den ersten Lauf sicherte sich der Fahrer mit den italienischen Wurzeln, den zweiten der Franzose. Im dritten und entscheidenden Lauf kam es zum Showdown in der letzten Kurve vor der Zielflagge. Die Kontrahenten bogen Seite an Seite in die letzte Kurve. Valentino verpasste die Ideallinie knapp und geriet mit seinem Renngerät in einen Bereich mit starken Bodenwellen. Das brachte Fahrer und Maschine übers Limit hinaus, so dass es leider zum spektakulären Sturz auf der kurzen Zielgeraden kam. Der Fahrer ist wohlauf, der Roller wird auch bald wieder am Start sein. Tagessieg damit für Romain Baguet.

Natürlich boten auch die anderen Klassen hervorragenden Rennsport und auch exotische Fahrzeuge wie Zwei-Zylinder Lambrettas, Mofas, Pitbikes und Langstrecken Rennroller waren auf der Strecke zu sehen.

Die Ergebnisse im Detail:

K1: 1. Romain Baguet;              2. Valentino Randazzo;        3. Marten Schnitzler

K3: 1. Toni Fattorusso;             2. Marco Abbate;         3. Piotr Skozewski

K4: 1. Robert Leibfarth;            2. Albert Heigold;         3. Marco Büttner

K5: 1. Felix Richter;                  2. Thomas Lenkeit;       3. Markus Moderer

K6: 1.Gregor Koller;                  2. Matthias Sinkovits;   3. Julian Freiberger

Schnellste Rennrunde:             Albert Heigold (1:03.392)

 

 

Jetzt in den Motorroller Rennsport einsteigen!

Wer jetzt Lust auf Schaltroller Rennsport bekommen hat: es finden dieses Jahr noch 2 weitere ESC Rennen statt:

  • ESC Polish GP am 24.07.21 in Zielona Góra (PL)
  • KR automation“ Rennen am Harzring am 25.09.21

Registrierung und Anmeldung unter www.eurochallenge.de

Danke an Helfer und Organisatoren, sowie das Scooter Center für die Unterstützung.

Autor: RL