Letzte Woche fand in Ungarn (Panoniaring ) die Eurochallenge 2010 statt !

Zum Programm gehörte : freies Fahren auf der Kartstrecke am Freitag und Sonntag, ESC Läufe am Samstag als auch ein 4 h Rennen am Sonntag. Wer dann immer noch nicht genug hatte ,konnte am Montag auch noch auf der GP Strecke 3 mal 20 min absolvieren !

Alles in allem ein straffes Programm – wir haben nichts ausgelassen.

Wir fuhren mit 10 Leuten und 7 Rollern in der Nacht zum Freitag los. Nach den knapp über 1000 Kilometern kamen wir morgens um 4Uhr ziemlich erschöpft am total verregneten Panoniaring in Ungarn an.

Nichts desto trotz wurden die Roller auch gleich gegen Mittag zu ersten Testzwecken/ Strecke kennen lernen , mal über die knapp 1000m lange Kartstrecke gejagt. Wir nutzten die Gelegenheit um unsere Roller fachgerecht auf die Bedingungen abzustimmen.

Am Samstag sind wir dann in der Funklasse und unsere Mädels in ihrer Klasse mitgefahren, jedoch lag unsere Priorität auf dem 4h Rennen am Sonntag .

Unser Vespa PK -XL Raceroller ( 136 Malossi mit 30 Dellorto Vergaser und 54er BGM Pro Rennkurbelwelle ) hatte eine kleine Evo Stufe erhalten ( Vespatronic Auspuff) im Gegensatz zu dem 12h Motor beim Springrace im April fuhren wir mit etwa 5 PS mehr durch die Kurven .

Am Sonntag wie auch schon am Vortag zeigte sich die Sonne von ihrer besten Seite ,d.h. gefühlte 40 ° in der Sonne was zu warm laufenden Menschen und Maschine führte.

Das 4h Rennen starteten wir mit 3 Teams ( 1x Mädelteam mit 133 Polini , 1 x Signs &Styles Rennteam und wir ) …. Nach 4 h konnten wir sagen, dass alles in allem für uns als Amateurteams ein gutes Ergebnis raus gefahren wurde .Von 19 gestarteten Teams belegten wir Plätze 6 & 7 und die Mädels Platz 9 . D.h. alle Roller hielten bis zum Schluss und außer einem kleinen Sturz , Sonnenbrand und defekte Zündkerze wurden wir vor schlimmeres bewahrt!

Um eine Zeitdimension zu bekommen – Die schnellsten auf der Kartstrecke fuhren unter einer Minute, unser Mädels 1:02 und wir 1:00… jedoch ein Michael Hilton (Werksfahrer von Falc ) fuhr eine 53 sek Zeit !!!

Am nächsten Tag stand dann, wie erwähnt, der große GP Kurs auf dem Programm .

Ein Trainings/Qualifying Lauf und dann zwei Shortrennen über 20 min ( ca. 4 Runden ) – leider für mich zu kurz um sich den Kurs richtig ein zu prägen. Es hat es sich aus Fahrersicht auf jeden Fall gelohnt um die Kisten mit den Quattrini Zylindern auch mal auszufahren . Leider war ich ein wenig zu lang übersetzt trotz BGM kurzen 4.Gang , aber beim nächsten mal weiß man es ja und vielleicht gibt es eine Wiederholung nächstes Jahr. Würde mich freuen auch wenn es eine weite Anreise war .

In diesem Sinne

c ya all
Torsten
DART Racing Team

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar